+++ Online Nutzerforschung: alles zu UX Remote Research +++
Menü

Unsere Kunden über uns. Einblicke in unsere Arbeit.

Fallstudie Dr. Klein

UX Strategy Workshop

Gemeinsames Verständnis für UX und ungenutzte Potenziale
  • UX Strategie und Management
  • Workshops
  • Potenzialfeldanalyse
Links im Vordergrund steht eine Stellwand, an der Post-Its und ein Flipchart angebracht sind. Rechts sitzen 3 Personen an einem Tisch, auf dem ebenfalls Flipcharts ausgebreitet sind.

Die Dr. Klein Privatkunden AG wurde 1954 von Dr. rer. Pol. Kurt Klein gegründet und hat ihren Hauptsitz in Lübeck. In ihrem Auftrag vermitteln deutschlandweit mehr als 550 Berater Finanzprodukte an Privatpersonen. Zu dem Angebotsportfolio gehören Baufinanzierungen, Ratenkredite, Versicherungen und Geldanlagen, wobei der Schwerpunkt auf Baufinanzierungen liegt.

In persönlichen Gesprächen, Telefonaten und per Online-Beratung haben die Berater der Dr. Klein AG das Ziel, für jeden Kunden eine individuell passende Finanzierungslösung zu finden.

Position von UX stärken

Um die Kunden noch stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu stellen als bisher, hat die Dr. Klein AG eine Organisationseinheit aufgebaut, die das Thema UX in verschiedenen Projekten vorantreiben soll. Dieses Team stand jedoch vor einigen Herausforderungen, die ihnen eine effektive Ausführung dieser Aufgabe erschwerten:

  • Es fehlte an einem gemeinsamen Verständnis von User Experience.
  • Es war unklar in welchen Teilaspekten von UX und User-centered Design Dr. Klein noch ungenutztes Potential hat.
  • Nicht alle Team- bzw. Bereichs-Mitglieder waren sich der UX-Potenziale bei Dr. Klein bewusst.
  • Die Prozesse für die Zusammenarbeit mit anderen Organisationseinheiten waren unklar.
  • Der Umgang mit teilweise konkurrierenden UX-Zielen war nicht klar, zum Beispiel SEO vs. Informationsarchitektur

Da Dr. Klein bereits in vorherigen Usability-Projekten erfolgreich mit uns zusammengeabeitet hatte, baten uns die UX-Verantwortlichen in dieser Situation um Unterstützung. Wir entschieden uns gemeinsam, einen Workshop mit den Mitgliedern des neuen UX-Teams sowie Vertretern aus verwandten Unternehmensbereichen wie z.B. Marketing durchzuführen. Ziel des Workshops war es, die bestehenden Hürden zu überwinden und optimale Voraussetzungen für die zukünftige Arbeit des UX-Teams zu schaffen. Damit das Team langfristig in der Lage ist, das Thema UX bei Dr. Klein stärker in den Fokus zu rücken, wurde der Schwerpunkt des Workshops auf die Identifikation von ungenutzten UX-Potenzialen gelegt.

Gemeinsam lernen, entdecken und optimieren

Wir führten einen eintägigen Workshop durch, der gezielt auf die bestehenden Herausforderungen abgestimmt war. Passende Inhalte leiteten wir aus einem Kickoff-Gespräch sowie aus den Erwartungen der Teilnehmer ab, die wir vorab erfragt hatten.

Verständnis für User Experience schaffen

Um ein gemeinsames Verständnis für UX und das damit verbundene Vokabular zu etablieren, begannen wir den Workshop nach einer Vorstellungsrunde mit einem inhaltlichen Einstieg. Für manche Teilnehmer handelte es sich um eine Wiederholung, während andere Teilnehmer ihr Wissen darüber vertiefen konnten, was unter User-Centered-Design zu verstehen ist und welche Methoden dabei zum Einsatz kommen.

Drei Personen sitzen an einem Holztisch. Auf dem Tisch liegen Flipcharts, Stifte und Post-Its. Neben ihnen steh eine Stellwand, an der ebenfalls Post-Its angebracht sind.
Potenzialfeld-Analyse in Gruppenarbeit
Eine animierte Grafik zeigt die Vorlage für ein Poster mit der Überschrift „Potenzialfeld- UX-Reifegrad“. Darunter finden sich die Bereiche „Unsere Potenzialfeld-Einschätzung“, „Warum kommen wir zu dieser Einchätzung?“, „Möglicher nächster Schritt:“ und „ggf. Ideen für Quick-Wins“, die sich nach und nach mit beispielhaften Inhalten füllen.
Poster für Potenzialfeld-Analyse

UX-Potenziale erkennen und nutzen

In Kleingruppen führten die Teilnehmer die von uns im Vorfeld entwickelte Potenzialfeld-Analyse durch. Die Grundlage dafür bildeten 8 UX-Potenzialfelder aus unserem Quick Guide UX Management. Die Gruppen diskutierten beispielsweise, bei welchem UX-Reifegrad Dr. Klein aktuell steht und überlegten, welche Schritte sie unternehmen könnten, um den Reifegrad zu erhöhen. Im Austausch und insbesondere bei der anschließenden Ergebnispräsentation der Kleingruppen standen dann sowohl Quick Wins als auch langfristige Maßnahmen im Vordergrund, die das ermittelte Potential berücksichtigen. Ein Teilergebnis bestand beispielsweise in der Erkenntnis, dass Testen und Explorieren aktuell zu kurz kommt: „Wir sind zu schnell bei der Lösung.“. Hier entwickelte die Gruppe insgesamt 5 Ideen, wie zukünftig durch den Einsatz von Prototyping noch mehr Ideen bereits vor der Umsetzung generiert und geprüft werden können.

Verantwortlichkeiten und Prozesse

Damit die identifizierten Maßnahmen optimal umgesetzt werden können, wurden schließlich Prioritäten, verantwortliche Personen und nächste Schritte festgelegt. Die so entstandene Roadmap dient den Workshop-Teilnehmern dazu, ihre UX-Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und ihre Arbeit auch anderen Organisationseinheiten gegenüber kommunizieren zu können.

Workshop-Ergebnis: Aufbruchstimmung

Mehrere Personen sitzen in einem Stuhlkreis und hören zwei Frauen zu, die an einer Mateplanwand stehen und offenbar eine Präsentation halten.
Ergebnisvorstellung der Gruppenarbeit

Mithilfe der angewandten Workshop-Methoden ist es dem UX-Team von Dr. Klein an nur einem Workshop-Tag gelungen, ein stabiles Fundament für ihre zukünftige Zusammenarbeit zu legen. Die Teilnehmer stellten fest, dass sie alle an einem gemeinsamen Ziel arbeiten und erkannten außerdem, welche UX-Potenziale bei Dr. Klein noch schlummern. Am Ende des Tages lag deshalb eine fühlbare Motivation und Aufbruchstimmung in der Luft. Neben dieser positiven Grundstimmung konnten die Teilnehmer ganz konkrete Ideen aus dem Workshop mitnehmen, nämlich welchen Themen sich das UX-Team im nächsten Schritt widmen sollte, um die gesamte UX-Reife von Dr. Klein stetig weiterzuentwickeln.

Wir wünschen weiterhin alles Gute, viel Erfolg bei der Umsetzung der festgelegten Maßnahmen und freuen uns auf weitere Zusammenarbeiten!

Wo steht Ihr Unternehmen in Sachen UX?

Erfahren Sie mehr über UX Management und machen Sie den UX-Reifegrad-Check, um herauszufinden, wie Sie Ihre UX-Vision erreichen können!

Mehr zu UX Management

Der Kunde über das Projekt


Weitere Fallstudien, die Sie interessieren könnten

Alle Fallstudien

Kontaktieren Sie uns

Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin oder fordern Sie ein Angebot an.

  • +49 511 360 50 70
*Pflichtangaben